Agile sense and nonsense

NorecuReport 10/2018

What is agility? Why is it such a hot topic? What does agile work mean for organisations, their managers and our way of thinking?

This and other topical issues are addressed in our latest edition of the NorecuReport by Ralica Yancheva, partner at Norecu Executive Search GmbH. In an interview with Andreas Slogar, director at Oliver Wyman GmbH and author of the book “The Agile Organisation”, she analyses the shift towards more agility. Ralica Yancheva and the leading agility expert Andreas Slogar examine the prerequisites and talk about the commitment of both management and employees.

Ralica Yancheva has been supporting and advising emerging start-ups, renowned medium-sized companies and company groups from the mobility, finance, retail and health industries for more than eleven years. As systemic coach and manager of IT & Digital Life, she is focused on the placement of level 1 to 3 positions in the areas of innovation, design and IT transformation.

Within the framework of this study, Ralica Yancheva intensively deals with the topic “Agility in companies” – a development she’s been monitoring for several years now. She provides important considerations for companies and points out the impact of “Agile” on the selection and placement process of management positions. Our new NorecuReport “Agile sense and nonsense” is available free of charge. Please contact us by mail at insight@norecu.de. We are looking forward to your message!

CEO (m/f/x) with shareholder opportunity

Wanted: entrepreneurial personalities for managing director positions with shareholder opportunity

The challenges facing investors and the impact of headhunters

If Dr Ulf Cloppenburg asks for you, it’s best to not leave him waiting for too long. Once the successful SME entrepreneur finds an interesting corporate target, he generally doesn’t have much time – the facts have to be thoroughly reviewed, and the search for a future CEO has to begin. If the CEO’s leadership is successful, he or she will receive a minority stake. Cloppenburg pursues a clear target. He keeps an eye out for interesting companies that he can make a long-term investment in, based on the “buy and hold” principle, and whose profitability he can develop. A sustainable, long-term and value-oriented acquisition of a majority stake – ideally 100 % – is a basic requirement for Ulf Cloppenburg.

The criteria

Cloppenburg is looking for companies based in a German-speaking country that operates in a niche market and is searching for a successive manager to its current executive team. His investment strategy targets companies with sales of EUR 10 to 50 million and sustainably high revenues with an EBIT of at least EUR 1.5 million. Preferably, the company should be in the retail or consumer goods or the manufacturing sector. And, of course, it needs to be well positioned in its market.

The requirements

Cloppenburg has two fundamental requirements when it comes to takeovers. On the one hand, the seller has to be absolutely certain that his or her company will continue on its path of long-term success in the hands of an expert. On the other hand, the buyer – Cloppenburg himself – needs to be sure that he can rely on an experienced managing director from the start who will get to work right away. The acquisition process and the company’s further development should not be delayed simply because the right executive hasn’t been found yet. And “right” heremeans far more than just specialist expertise. Especially during the acquisition, the choice of executive, and hence the corporate culture, is a key success factor. It requires a real all-rounder with a proven track record who does not only meet investors’ expectations, but also the seller’s vision. This candidate will need to overcome major challenges, as he or she will constantly have to drive the changes that the company’s realignment requires and, at the same time, win acceptance among employees. Taking this into consideration, the term “entrepreneurial personality” is probably the most fitting description.

The process

In order to find this entrepreneurial personality, Claudia Jorde, advisor for mandates in the field of Investment Companies & Private Equity at Norecu, is involved right from the start of the M&A deal process. Ulf Cloppenburg and Claudia Jorde have had a successful professional partnership for almost ten years – a partnership based on mutual trust and a precise understanding of the relevant requirements and expectations. Bringing Jorde in, at an early stage helps to start the search for the CEO (with sole representation rights) off to an optimal start. She doesn’t need time-consuming briefings or long lists of questions to know who is needed to ensure that the future investment continues to be successful and profitable. In the process, Cloppenburg can be sure that no information that could influence the progress or the sale will be leaked during the M&A negotiations. During this stage, it is clear to everyone involved that a sensitive approach is the most important key to success. Neither exclusivity nor disquiet among employees should not be risked. Both would lead to negative headlines in the media.

The partnership

Norecu Executive Search GmbH has proven to be a reliable partner in these cases and Claudia Jorde has become more of a confidante than just a headhunter to Ulf Cloppenburg. She approaches the market confidentially, as it is her daily business to work in a sensitive surrounding. All of the parties involved – the seller, the buyer, the M&A advisors – can therefore rest assured that they have an experienced personnel advisor with a highly discreet approach at their side. She has in-depth expertise in these markets and in the SME sector. She can rely on a stable, great network by leveraging the combined expertise in the fields of Investment Companies & Private Equity, Technology & Production as well as IT and Digital Life at Norecu. This enables Norecu to act quick and penetrate the relevant markets.

Claudia Jorde is always delighted to receive a call from Ulf Cloppenburg. Aside from the prospect of a new assignment, a conversation with the entrepreneur always involves friendly and lively discussion on an equal footing. Cloppenburg shares many of her personal interests – such as skiing and playing the violin if there is some spare time. Perhaps these shared passions for a wide range of activities are the very secret to their shared long-term success.

“Reliability and discretion are of highest priority, as providing advisory services to entrepreneurs and owning families is a matter of trust. The main focus of my work is the filling successfully of mission-critical positions as well as the organisation of ownership changes already within the acquisition lifecycle.”

Claudia Jorde is partner of Norecu Executive Search GmbH and manages Norecu´s Düsseldorf office. Her expertise is based on more than ten years of experience in executive search, combined with the developement of new branches and company units in leading international companies. As advisor for mandates in the field of Investment Companies and Private Equity, her focus is on managing directors and their direct reports as well as planning for succession with shareholder opportunities.

 

Headhunter of the Year 2018

Norecu erneut unter den Top 7 in der Kategorie „Executive Search“

Mit dem „Headhunter of the Year“-Award kürt der Premium-Karrierepartner Experteer die besten Personalberatungen Deutschlands für herausragende Leistungen in fünf Kategorien: Executive Search, Client Experience, Candidate Experience, Best Newcomer und Innovation. Die Norecu Executive Search GmbH wurde auch in diesem Jahr als Boutique & Local Player mit einer Nominierung in der Kategorie „Executive Search“ gewürdigt.

Die begehrte Trophäe, auf die es deutschlandweit namhafte Headhunter abgesehen haben, wird von einer hochkarätigen Expertenjury aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft vergeben. Marlind Klopfer, geschäftsführende Gesellschafterin der Norecu Executive Search GmbH, freut sich daher auf einen spannenden Abend und einen regen Austausch mit interessanten Menschen.

Die Preisverleihung der „Headhunter of the Year“-Awards 2018 findet am 14. Juni 2018 im Rahmen einer festlichen Abendgala mit anschließender Party im Bayerischen Hof in München statt. Erwartet werden wieder zahlreiche Gäste aus der Personalberatungsbranche sowie aus Verbänden, Wirtschaft, Forschung, Medien und Presse. Mit der Veranstaltung zur Verleihung der Awards hat sich Experteer zum Ziel gesetzt, eine Plattform für die Personalberaterbranche zu etablieren, die den inten­siven Aufbau und Ausbau neuer Netzwerke ermöglicht.

Über das Unternehmen:

Die Norecu Executive Search GmbH ist eine branchenübergreifende, national und international agierende Personalberatung. Mit einer starken Fokussierung in ausgewählten Märkten ist sie auf die Besetzung von Führungspositionen der Ebenen 1 bis 3 spezialisiert. Hohe Expertise im Hinblick auf Branchen und Funktionen, weitreichende und stabile Netzwerke, transparente und lösungsorientierte Prozesse sowie zuverlässige Beratung über die Grenzen des Executive Search hinaus zeichnen das Unternehmen aus.

Workshop Candidate Experience

Der Bewerbungsprozess als Positiverlebnis für Kandidaten und als Aushängeschild fürs Unternehmen

Die Basics für eine gute Candidate Experience klingen simpel und selbstverständlich: Kandidaten wünschen sich eine wertschätzende Kommunikation, schnelles Feedback, einfache Prozesse sowie Transparenz und Authentizität. Einschlägige Studien zeigen jedoch auf, wie groß die Schere zwischen Ist und Soll, zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung ist. Viele Kandidaten empfinden Bewerbungsprozesse als zu kompliziert, fühlen sich schlecht informiert und in Interviews nicht individuell behandelt.

Und noch was zeigen die Studien: Eine überwältigende Mehrheit der Kandidaten spricht über ihre Bewerbungserlebnisse – mit Freunden, Bekannten und der Familie. Insbesondere die jüngere Generation nutzt dazu auch gern die sozialen Medien. Das Ergebnis ist eine Multiplikation an Meinungen, die deutliche Auswirkungen auf die Employer Brand hat.

Somit ist klar, dass ein professionelles Candidate Experience Management nicht nur den Bewerbern Vorteile bringt. Auch das Unternehmen profitiert von effizienteren Bewerbungsverfahren und einer Positionierung als attraktiver Arbeitgeber im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte. So kann die Qualität der Bewerber dauerhaft gesteigert und eine langfristige Bindung an das Unternehmen gewährleistet werden.

Die Norecu Executive Search GmbH beschäftigt sich seit langem mit den Herausforderungen und Möglichkeiten einer positiven Candidate Experience und bietet ihren Mandanten relevante Unterstützung und Beratung. Zugeschnitten auf die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse reichen die Möglichkeiten von Best-Practice-Vorträgen bis hin zu intensiven Workshops. Die Maßnahmen sind so individuell wie die Unternehmen selbst, doch das Ziel ist immer gleich: den Bewerbungsprozess zu einem durchweg positiven und motivierenden Erlebnis zu machen und die Kandidaten auf ihrer Candidate Journey so zu begeistern, dass sie diese Begeisterung auch mit anderen teilen.

Sie haben Interesse an den verschiedenen Vortrags- und Workshop-Modellen? Detaillierte Informationen erhalten Sie von Sophia Mpalampanis unter s.mpalampanis@norecu.de.

Norecu platziert CFO in DAX-30-Konzern

Interview mit Stefan Müller-Rabin, Gründungspartner bei der Norecu Executive Search GmbH

Personalberatungen gibt es in Deutschland viele, doch nur wenige betreiben wahres Executive Placement auf Premium-Niveau. Wurden Top-Vakanzen der ersten und zweiten Führungsebene lange Zeit nur von alteingesessenen Grandseigneurs sowie international aufgestellten Branchenriesen besetzt, spielen mittlerweile auch spezialisierte Beratungsboutiquen erfolgreich in dieser Premiumliga mit – so beispielsweise die Norecu Executive Search GmbH. Deren Gründungspartner Stefan Müller-Rabin erzählt im Interview, worauf es bei Besetzungen in den obersten Ebenen ankommt und was für ihn bei allen Besetzungen an erster Stelle steht.

Die Platzierung in einem DAX-30-Unternehmen wird oft als Königsdisziplin des Headhunters bezeichnet. Wie kam es dazu?

Im Grunde ist diese Besetzung das Ergebnis einer langen und erfolgreichen Beziehung. In diesem expliziten Fall kannte ich den platzierten Finanzvorstand seit vielen Jahren persönlich, hatte seinen beruflichen Weg intensiv begleitet. Ich konnte nicht nur seine fachliche Kompetenz realistisch einschätzen, sondern wusste auch um seine familiäre Situation, seine Stärken und Schwächen – sprich seine Soft Skills und seinen kulturellen Fit. In seiner vorherigen Funktion als Vice President Finance bei einem führenden Familienkonzern hatten wir gemeinsam einige Mandate erfolgreich abgewickelt. Irgendwann kam es dann zu einem Wechsel im Vorstand und zu einer Änderung der Strategie. Er entschied sich, das Unternehmen zu verlassen und bat mich, für ihn aktiv zu werden. Ziel war eine Position als CFO, idealerweise in seiner alten Heimat. Aufgrund unserer langjährigen Zusammenarbeit wusste ich, wofür der Mann steht, was er kann und wohin er passen könnte. Entsprechend machte ich mich an die Arbeit und nach nur wenigen Monaten waren wir am Ziel unserer gemeinsamen Reise: Er unterschrieb bei einem DAX-30-Unternehmen als CFO einer Division. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er fünf Interviews, unter anderem mit dem CEO des Konzerns, der über 35 Mrd. Euro pro Jahr umsetzt.

Welche Rolle spielen Vertrauen und Zuverlässigkeit in einem solchen Prozess?

Eine vertrauensvolle und verlässliche Zusammenarbeit ist das A und O. Ohne langfristig angelegte, persönliche Beziehungen in einem gut gepflegten Netzwerk funktioniert es nicht. Das gilt für jede Ebene. Vor allem in den obersten Führungsebenen ist dies aber essentiell. Gerade hier spielt Diskretion und Fingerspitzengefühl eine entscheidende Rolle. Das Netz der handelnden Akteure ist besonders eng verflochten, viele kennen sich untereinander, oftmals begegnet man sich sogar im privaten Bereich. Auch die Verbindungen der Aufsichtsräte und Vorstände innerhalb der verschiedenen Unternehmen dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Hier ist kein Spielraum für Fehlschüsse. Hier gibt es keine zweite Chance. Wenn ich einen Kandidaten präsentiere, muss ich alle Eventualitäten und möglichen Interessenskonflikte berücksichtigt haben. Das kann ich nur, weil ich über die erforderliche Branchenexpertise verfüge und dank meines Netzwerkes an das notwendige Insider-Wissen komme.

Wie geben Sie allen Beteiligten während des Projekts ein gutes und sicheres Gefühl?

Für mich steht der Mensch immer an erster Stelle. Und das gilt auch – oder vielleicht sogar vor allem – für Führungskräfte. Top-Manager haben Zweifel und Ängste, befinden sich oftmals in einem Feedback-Vakuum und sind zum Teil nur selten offener und ehrlicher Kritik ausgesetzt. Umso wichtiger ist es daher, als konstruktiver und kritischer Sparring-Partner auf Augenhöhe zu agieren. Bei dieser Platzierung war eine akkurate Abstimmung unerlässlich. Mein Kandidat war jederzeit informiert, an welche Unternehmen ich herantrete, mit wem ich über ihn spreche und wie der aktuelle Stand der Dinge ist. Er konnte sich regelmäßig einbringen, Wünsche sowie Bedenken äußern und sich gleichzeitig neue Perspektiven aufzeigen lassen.

Freie Stellen gibt es in dieser Ebene doch sicher nicht wie Sand am Meer. Woher wussten Sie, an welches Unternehmen Sie herantreten können?

Seit über 15 Jahren spreche ich mit Vorständen und Personalverantwortlichen in allen Bereichen der deutschen Industrielandschaft. Darunter Konzerne und Top-Familienunternehmen aus Elektrik, Maschinenbau und Automotive. In meinem Netzwerk gratuliert man zum Geburtstag, spricht über Urlaube und natürlich über das anstehende Geschäft. Nebenbei werden einem ganz unvermeidlich Informationen anvertraut, lange bevor diese offiziell in den Markt getragen werden. Manchmal wird man unverbindlich um Unterstützung gebeten, einfach mal Augen und Ohren offenzuhalten.

Bei dieser konkreten Besetzung wusste ich von den anstehenden Umstrukturierungen im Konzern. Mir war bekannt, dass der bisherige Stelleninhaber neue Aufgaben übernehmen sollte und der Nachfolger über ein ganz besonderes Erfahrungsprofil verfügen musste. In einem Telefonat mit der Konzernleitung konnte ich eine erste Brücke schlagen, die Passung meines Kandidaten und das Interesse des Unternehmens verifizieren. Also einmal diskret vorfühlen, bevor ich den Namen des Kandidaten offen preisgebe. Und das hat gut geklappt: diskrete Besetzung und hohes Tempo. Genau das ist der Mehrwert, den man als Berater liefern kann.

Sie sind proaktiv vorgegangen. Ist das nicht verpönt in Ihrer Branche? Agiert die Norecu Executive Search nicht ausschließlich auf Mandatsbasis?

Das ist korrekt! Die Norecu arbeitet ausschließlich auf Mandatsbasis mit festen, exklusiven Beauftragungen. Allerdings steht der Mensch im Zentrum aller Aktivitäten. Und nun wendet sich ein Mensch, mit dem mich eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit und so manche kontroverse Diskussion verbindet, mit der Bitte um vertrauensvolle Unterstützung an mich persönlich. Mit dieser persönlichen Bitte erhalte ich Informationen, von denen unter Umständen der Aufsichtsrat seines Arbeitgebers und seine Frau wissen. Dies empfinde ich als Ehre und als großen Vertrauensvorschuss. In einem solchen Fall ist doch mein erster Gedanke nicht, „Haben wir hier ein exklusives Mandat?“. In so einem Fall ist es durchaus legitim, ja sogar geboten, proaktiv vorzugehen. Für mich ganz klar eine Frage des Anstands – ich lasse meine Partner nicht im Regen stehen!

Stefan Müller-Rabin ist Partner der Norecu Executive Search GmbH und Berater für den Bereich Industrie & Produktion. Seit über 15 Jahren betreut der systemische Coach namhafte Unternehmen im internationalen Mittelstand sowie Konzerne aus Automotive, Maschinenbau und Elektronik. Neben Geschäftsführungsmandaten und Führungsrollen liegt sein Fokus auf Zentralfunktionen sowie Vertrieb und Finanzen.