NORECU 2019: NEUES JAHR – NEUE MITARBEITERIN

Wir begrüßen Alina Tuschhoff an unserem Standort in Düsseldorf

Ein herzliches Willkommen gilt unserer neuen Mitarbeiterin, Alina Tuschhoff, an unserem Standort in Düsseldorf. Als Consultant unterstützt sie unsere Beraterinnen Claudia Jorde und Ralica Yancheva bei der Besetzung von Führungs- und Seniorpositionen. Sie ist seit 5 Jahren in der Branche tätig und betreut bei der Norecu Projekte aus dem Bereich IT & Digital Life.

Jeden Tag mit unterschiedlichen Menschen arbeiten, in verschiedenste Unternehmenskulturen eintauchen sowie Trends und Perspektiven erleben – das treibt Alina Tuschhoff in ihrem Job an. Und auch in Ihrer Freizeit ist sie immer in Bewegung. Neben ihrem Studium der Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie verbringt die leidenschaftliche Thai-Boxerin ihre Freizeit so oft wie möglich im Ring oder auf der Matte – letzteres gern auch für eine entspannte Runde Yoga.

 

„Warum Norecu? Weil sich hier der Anspruch an Qualität, Innovation sowie Weiterentwicklung und Wertschätzung mit meinen Vorstellungen deckt. Hier kann ich etwas bewirken!“

Von agilem Sinn und Unsinn

NorecuReport 10/2018

Was ist Agilität? Warum sprechen so viele davon? Wie wirkt sich agiles Arbeiten auf Organisationen, deren Führungskräfte und unsere Art des Denkens aus?

Diesen und anderen relevanten Fragen geht Ralica Yancheva, Partnerin der Norecu Executive Search GmbH, im aktuellen NorecuReport nach. Gemeinsam mit dem führenden Agilitätsexperten Andreas Slogar, Unternehmensberater der Oliver Wyman GmbH und Autor des Buches „Die agile Organisation“, hinterfragt sie im Interview den Wechsel hin zu mehr Agilität. Dabei werden die Voraussetzungen sowie die Einsatzbereitschaft der Führungsebene und der Mitarbeiter unter die Lupe genommen.

Ralica Yancheva betreut seit mehr als elf Jahren aufstrebende StartUps, namhafte Mittelständler und Konzerne aus den Branchen Mobility, Finance, Retail und Health. Als systemischer Coach und Beraterin für Mandanten aus IT & Digital Life fokussiert sie sich auf die Besetzung von Positionen der Ebenen 1 bis 3 in den Bereichen Innovation, Design und IT-Transformation.

Im Rahmen dieser Studie setzt sie sich intensiv mit dem Thema „Agilität in Unternehmen“ auseinander – eine Entwicklung, die Frau Yancheva seit Jahren beobachtet. Sie zeigt auf, worauf Organisationen achten sollten und welche Auswirkungen „Agile“ auf die Auswahl und Besetzung von Führungskräften hat. Der neue NorecuReport „Von agilem Sinn und Unsinn“ kann unter insight@norecu.de kostenfrei bezogen werden – wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

 

 

CEO (m/w) mit Beteiligungsoption

Gesucht: Unternehmerpersönlichkeit als Geschäftsführer/In mit Beteiligungsoption

Von den Herausforderungen der Investoren und dem Einfluss der Personalberater

Wenn Herr Dr. Ulf Cloppenburg um ein Gespräch bittet, tut man gut daran, ihn nicht lange warten zu lassen. Denn sobald der erfolgreiche mittelständische Unternehmer auf ein interessantes Unternehmenstarget gestoßen ist, hat er in der Regel wenig Zeit – die Sachlage muss gründlich geprüft und zeitgleich die Suche nach dem zukünftigen CEO angestoßen werden. Diesem wird im Falle einer erfolgreichen Unternehmensführung eine Minderheits­beteiligung in Aussicht gestellt. Cloppenburg verfolgt ein klares Ziel. Er hält Ausschau nach interessanten Unternehmen, in die er nach dem Prinzip „Buy & Hold“ langfristig investieren und deren Profitabilität er ausbauen kann. Ein nachhaltiger und werte­orientierter Erwerb der Mehrheitsanteile – gerne 100 % – sind für Ulf Cloppenburg dabei Grundvoraussetzung.

Die Kriterien

Cloppenburg ist auf der Suche nach Unternehmen mit Sitz im deutschsprachigen Raum, welche in einer Marktnische tätig sind und einen Nachfolger für die Unternehmensführung suchen. Seine Investitionsstrategie zielt auf Firmen mit einem Umsatz von 10 bis zu 50 Millionen Euro sowie einem nachhaltig hohen Ertrag mit einem EBIT von mindestens 1,5 Millionen Euro ab. Das Unter­nehmen sollte möglichst aus der Handels- und Konsumgüterbranche oder aus der produ­zierenden Industrie stammen und selbstverständlich gut in seinem Markt positioniert sein.

Die Voraussetzungen

Für Cloppenburg gelten bei Übernahmen immer zwei Grundvoraussetzungen: Zum einen muss sich der Verkäufer absolut sicher sein, dass sein Unternehmen von einem Experten erfolgreich und langfristig fortgeführt wird. Zum anderen muss der Käufer – also Cloppenburg – die Sicherheit haben, dass er sich von der ersten Stunde an auf einen erfahrenen Geschäftsführer verlassen kann, der sofort durchstartet. Der Übernahmeprozess und die weitere Unternehmensentwicklung dürfen nicht verzögert werden, nur weil die passende Führungsperson nicht gefunden wird. Und mit „passend“ ist hier bei Weitem nicht nur die fachliche Kompetenz gemeint – gerade bei der Unternehmensakquisition stellt die Auswahl der Unternehmensführung und damit der Führungskultur einen zentralen Erfolgs­faktor dar. Hier ist ein wahrer Allrounder mit nachweislichem Track-Record gefragt, der nicht nur den Erwartungen des Investors, sondern auch den Vorstellungen des Verkäufers entspricht. Es gilt große Herausforderungen zu meistern, da im Zuge der Neuausrichtung des Unternehmens immer wieder notwendige Veränderungen vorangetrieben und gleich­zeitig die Akzeptanz der Belegschaft gewonnen werden müssen. Somit ist der Begriff „Unternehmerpersönlichkeit“ wohl die deutlich treffendere Beschreibung.

Der Ablauf

Um diese Unternehmerpersönlichkeit zu finden, wird Claudia Jorde, Beraterin für Mandate im Bereich Beteiligungsgesellschaften & Private Equity bei der Norecu Executive Search GmbH, bereits von Anfang an in die M&A-Phase einbezogen. Ulf Cloppenburg und Claudia Jorde verbindet seit nahezu zehn Jahren eine erfolgreiche und professionelle Zusammenarbeit, die auf gegenseitigem Vertrauen und genauem Verständnis der Anforderungen und Erwartungshaltung fußt. Durch die frühe Einbindung der Beraterin kann der Suchprozess nach einem (Allein-) Geschäftsführer mit Beteiligungsoption optimal aufgesetzt werden. Ohne zeitaufwändige Briefings und lange Fragenkataloge weiß sie, wer gebraucht wird, um die zukünftige Beteiligung erfolgreich und profitabel fortzuführen. Dabei kann sich Cloppenburg sicher sein, dass während der Akquisitionsverhandlungen keine Informationen nach außen dringen, die den Verlauf bzw. den Verkauf beeinflussen würden. Allen Beteiligten ist in dieser Phase klar, dass ein äußerst sensibles Vorgehen von Nöten ist, um die Exklusivität nicht zu gefährden und Unruhe in der Belegschaft oder Negativschlagzeilen zu vermeiden.

Die Partnerschaft

Die Norecu Executive Search GmbH ist in diesen Fällen der zuverlässige Partner und Frau Jorde ist für Ulf Cloppenburg viel mehr eine Vertrauensperson als ein Headhunter. Claudia Jorde ist es gewohnt, verdeckt in den Markt zu gehen, da sie diese Situationen aus vielen Mandaten kennt. Dadurch haben alle Parteien – sowohl Verkäufer als auch Käufer sowie die M&A-Beratung – die Sicherheit, einen erfahrenen Personalberater mit höchst diskreter Vorgehensweise an der Seite zu haben. Die Beraterin verfügt über eine fundierte Expertise in diesen Märkten und im Mittelstand. Durch die Verbindung der Bereiche Beteiligungsgesellschaften & Private Equity, Technologie & Produktion sowie IT & Digital Life bei der Norecu greift sie auf ein stabiles und gut gepflegtes Netzwerk zurück. Es ermöglicht der Norecu Executive Search GmbH schnell zu agieren und die jeweiligen Märkte zu durchdringen.

Claudia Jorde freut sich immer über einen Anruf von Ulf Cloppenburg. Neben der Aussicht auf ein neues Mandat verspricht das Gespräch mit dem Unternehmer auch stets einen freundschaftlichen und regen Austausch, der auf unternehmerischer Augenhöhe stattfindet. Cloppenburg teilt viele ihrer persönlichen Interessen. So ist er beispielsweise ebenfalls ein leidenschaftlicher Skifahrer und begeisterter Musikliebhaber, der auch selbst gerne mal zur Geige greift. Vielleicht sind genau diese geteilte Begeisterung und Leidenschaft für ver­schiedenste Aktivitäten das Geheimnis des gemeinsamen und langfristigen Erfolgs.

 

Claudia Jorde ist Partnerin der Norecu Executive Search GmbH und verantwortet den Düsseldorfer Standort. Fundament ihrer Arbeit bilden über zehn Jahre Erfahrung in der Personalberatung verbunden mit dem Aufbau neuer Standorte und Unternehmenseinheiten in führenden inter­nationalen Häusern. Sie betreut Mandate im Bereich Beteiligungsgesellschaften & Private Equity. Dabei liegt ihr Fokus auf der Besetzung von Geschäftsführungsmandaten und deren Direct Reports sowie auf Nachfolgeregelungen mit Beteiligungsoption.

 

Headhunter of the Year 2018

Norecu erneut unter den Top 7 in der Kategorie „Executive Search“

Mit dem „Headhunter of the Year“-Award kürt der Premium-Karrierepartner Experteer die besten Personalberatungen Deutschlands für herausragende Leistungen in fünf Kategorien: Executive Search, Client Experience, Candidate Experience, Best Newcomer und Innovation. Die Norecu Executive Search GmbH wurde auch in diesem Jahr als Boutique & Local Player mit einer Nominierung in der Kategorie „Executive Search“ gewürdigt.

Die begehrte Trophäe, auf die es deutschlandweit namhafte Headhunter abgesehen haben, wird von einer hochkarätigen Expertenjury aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft vergeben. Marlind Klopfer, geschäftsführende Gesellschafterin der Norecu Executive Search GmbH, freut sich daher auf einen spannenden Abend und einen regen Austausch mit interessanten Menschen.

Die Preisverleihung der „Headhunter of the Year“-Awards 2018 findet am 14. Juni 2018 im Rahmen einer festlichen Abendgala mit anschließender Party im Bayerischen Hof in München statt. Erwartet werden wieder zahlreiche Gäste aus der Personalberatungsbranche sowie aus Verbänden, Wirtschaft, Forschung, Medien und Presse. Mit der Veranstaltung zur Verleihung der Awards hat sich Experteer zum Ziel gesetzt, eine Plattform für die Personalberaterbranche zu etablieren, die den inten­siven Aufbau und Ausbau neuer Netzwerke ermöglicht.

Über das Unternehmen:

Die Norecu Executive Search GmbH ist eine branchenübergreifende, national und international agierende Personalberatung. Mit einer starken Fokussierung in ausgewählten Märkten ist sie auf die Besetzung von Führungspositionen der Ebenen 1 bis 3 spezialisiert. Hohe Expertise im Hinblick auf Branchen und Funktionen, weitreichende und stabile Netzwerke, transparente und lösungsorientierte Prozesse sowie zuverlässige Beratung über die Grenzen des Executive Search hinaus zeichnen das Unternehmen aus.

Workshop Candidate Experience

Der Bewerbungsprozess als Positiverlebnis für Kandidaten und als Aushängeschild fürs Unternehmen

Die Basics für eine gute Candidate Experience klingen simpel und selbstverständlich: Kandidaten wünschen sich eine wertschätzende Kommunikation, schnelles Feedback, einfache Prozesse sowie Transparenz und Authentizität. Einschlägige Studien zeigen jedoch auf, wie groß die Schere zwischen Ist und Soll, zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung ist. Viele Kandidaten empfinden Bewerbungsprozesse als zu kompliziert, fühlen sich schlecht informiert und in Interviews nicht individuell behandelt.

Und noch was zeigen die Studien: Eine überwältigende Mehrheit der Kandidaten spricht über ihre Bewerbungserlebnisse – mit Freunden, Bekannten und der Familie. Insbesondere die jüngere Generation nutzt dazu auch gern die sozialen Medien. Das Ergebnis ist eine Multiplikation an Meinungen, die deutliche Auswirkungen auf die Employer Brand hat.

Somit ist klar, dass ein professionelles Candidate Experience Management nicht nur den Bewerbern Vorteile bringt. Auch das Unternehmen profitiert von effizienteren Bewerbungsverfahren und einer Positionierung als attraktiver Arbeitgeber im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte. So kann die Qualität der Bewerber dauerhaft gesteigert und eine langfristige Bindung an das Unternehmen gewährleistet werden.

Die Norecu Executive Search GmbH beschäftigt sich seit langem mit den Herausforderungen und Möglichkeiten einer positiven Candidate Experience und bietet ihren Mandanten relevante Unterstützung und Beratung. Zugeschnitten auf die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse reichen die Möglichkeiten von Best-Practice-Vorträgen bis hin zu intensiven Workshops. Die Maßnahmen sind so individuell wie die Unternehmen selbst, doch das Ziel ist immer gleich: den Bewerbungsprozess zu einem durchweg positiven und motivierenden Erlebnis zu machen und die Kandidaten auf ihrer Candidate Journey so zu begeistern, dass sie diese Begeisterung auch mit anderen teilen.

Sie haben Interesse an den verschiedenen Vortrags- und Workshop-Modellen? Detaillierte Informationen erhalten Sie von Sophia Mpalampanis unter s.mpalampanis@norecu.de.

NorecuReport – Faszination Großprojekt: Die Führungskräfte der Infrastruktur

NorecuInsight ist der Forschungsbereich der Norecu Executive Search GmbH. Er beschäftigt sich mit aktuellen Fragestellungen und relevanten Trends des HR-Marktes. Die notwendige Datenbasis für einen validen 360°-Blick auf Branchen und Märkte liefert das hauseigene Panel, der NorecuMonitor. In Zusammenarbeit mit der geschäftsführenden Gesellschafterin Marlind Klopfer entstand der NorecuReport „Faszination Großprojekt: Die Führungskräfte der Infrastruktur“.

Die qualitative Studie setzt sich mit Führungskräften in Großprojekten der technischen Infrastruktur auseinander. Sie liefert aufschlussreiche Antworten auf Fragen nach der Motivation und Identifikation, der Weiterentwicklung von Stärken in Führung und Projektmanagement sowie den Zielen, Erwartungen und Wünschen von Führungskräften in Infrastruktur-Großprojekten.

Die NorecuReports erscheinen im regelmäßigen Turnus. Zielgruppe der Studien sind die Mandanten der Norecu Executive Search GmbH sowie interessierte Leser in den fokussierten Märkten. Der NorecuReport kann unter insight@norecu.de kostenfrei bezogen werden.

 

Norecu platziert CFO in DAX-30-Konzern

Interview mit Stefan Müller-Rabin, Gründungspartner bei der Norecu Executive Search GmbH

Personalberatungen gibt es in Deutschland viele, doch nur wenige betreiben wahres Executive Placement auf Premium-Niveau. Wurden Top-Vakanzen der ersten und zweiten Führungsebene lange Zeit nur von alteingesessenen Grandseigneurs sowie international aufgestellten Branchenriesen besetzt, spielen mittlerweile auch spezialisierte Beratungsboutiquen erfolgreich in dieser Premiumliga mit – so beispielsweise die Norecu Executive Search GmbH. Deren Gründungspartner Stefan Müller-Rabin erzählt im Interview, worauf es bei Besetzungen in den obersten Ebenen ankommt und was für ihn bei allen Besetzungen an erster Stelle steht.

Die Platzierung in einem DAX-30-Unternehmen wird oft als Königsdisziplin des Headhunters bezeichnet. Wie kam es dazu?

Im Grunde ist diese Besetzung das Ergebnis einer langen und erfolgreichen Beziehung. In diesem expliziten Fall kannte ich den platzierten Finanzvorstand seit vielen Jahren persönlich, hatte seinen beruflichen Weg intensiv begleitet. Ich konnte nicht nur seine fachliche Kompetenz realistisch einschätzen, sondern wusste auch um seine familiäre Situation, seine Stärken und Schwächen – sprich seine Soft Skills und seinen kulturellen Fit. In seiner vorherigen Funktion als Vice President Finance bei einem führenden Familienkonzern hatten wir gemeinsam einige Mandate erfolgreich abgewickelt. Irgendwann kam es dann zu einem Wechsel im Vorstand und zu einer Änderung der Strategie. Er entschied sich, das Unternehmen zu verlassen und bat mich, für ihn aktiv zu werden. Ziel war eine Position als CFO, idealerweise in seiner alten Heimat. Aufgrund unserer langjährigen Zusammenarbeit wusste ich, wofür der Mann steht, was er kann und wohin er passen könnte. Entsprechend machte ich mich an die Arbeit und nach nur wenigen Monaten waren wir am Ziel unserer gemeinsamen Reise: Er unterschrieb bei einem DAX-30-Unternehmen als CFO einer Division. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er fünf Interviews, unter anderem mit dem CEO des Konzerns, der über 35 Mrd. Euro pro Jahr umsetzt.

Welche Rolle spielen Vertrauen und Zuverlässigkeit in einem solchen Prozess?

Eine vertrauensvolle und verlässliche Zusammenarbeit ist das A und O. Ohne langfristig angelegte, persönliche Beziehungen in einem gut gepflegten Netzwerk funktioniert es nicht. Das gilt für jede Ebene. Vor allem in den obersten Führungsebenen ist dies aber essentiell. Gerade hier spielt Diskretion und Fingerspitzengefühl eine entscheidende Rolle. Das Netz der handelnden Akteure ist besonders eng verflochten, viele kennen sich untereinander, oftmals begegnet man sich sogar im privaten Bereich. Auch die Verbindungen der Aufsichtsräte und Vorstände innerhalb der verschiedenen Unternehmen dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Hier ist kein Spielraum für Fehlschüsse. Hier gibt es keine zweite Chance. Wenn ich einen Kandidaten präsentiere, muss ich alle Eventualitäten und möglichen Interessenskonflikte berücksichtigt haben. Das kann ich nur, weil ich über die erforderliche Branchenexpertise verfüge und dank meines Netzwerkes an das notwendige Insider-Wissen komme.

Wie geben Sie allen Beteiligten während des Projekts ein gutes und sicheres Gefühl?

Für mich steht der Mensch immer an erster Stelle. Und das gilt auch – oder vielleicht sogar vor allem – für Führungskräfte. Top-Manager haben Zweifel und Ängste, befinden sich oftmals in einem Feedback-Vakuum und sind zum Teil nur selten offener und ehrlicher Kritik ausgesetzt. Umso wichtiger ist es daher, als konstruktiver und kritischer Sparring-Partner auf Augenhöhe zu agieren. Bei dieser Platzierung war eine akkurate Abstimmung unerlässlich. Mein Kandidat war jederzeit informiert, an welche Unternehmen ich herantrete, mit wem ich über ihn spreche und wie der aktuelle Stand der Dinge ist. Er konnte sich regelmäßig einbringen, Wünsche sowie Bedenken äußern und sich gleichzeitig neue Perspektiven aufzeigen lassen.

Freie Stellen gibt es in dieser Ebene doch sicher nicht wie Sand am Meer. Woher wussten Sie, an welches Unternehmen Sie herantreten können?

Seit über 15 Jahren spreche ich mit Vorständen und Personalverantwortlichen in allen Bereichen der deutschen Industrielandschaft. Darunter Konzerne und Top-Familienunternehmen aus Elektrik, Maschinenbau und Automotive. In meinem Netzwerk gratuliert man zum Geburtstag, spricht über Urlaube und natürlich über das anstehende Geschäft. Nebenbei werden einem ganz unvermeidlich Informationen anvertraut, lange bevor diese offiziell in den Markt getragen werden. Manchmal wird man unverbindlich um Unterstützung gebeten, einfach mal Augen und Ohren offenzuhalten.

Bei dieser konkreten Besetzung wusste ich von den anstehenden Umstrukturierungen im Konzern. Mir war bekannt, dass der bisherige Stelleninhaber neue Aufgaben übernehmen sollte und der Nachfolger über ein ganz besonderes Erfahrungsprofil verfügen musste. In einem Telefonat mit der Konzernleitung konnte ich eine erste Brücke schlagen, die Passung meines Kandidaten und das Interesse des Unternehmens verifizieren. Also einmal diskret vorfühlen, bevor ich den Namen des Kandidaten offen preisgebe. Und das hat gut geklappt: diskrete Besetzung und hohes Tempo. Genau das ist der Mehrwert, den man als Berater liefern kann.

Sie sind proaktiv vorgegangen. Ist das nicht verpönt in Ihrer Branche? Agiert die Norecu Executive Search nicht ausschließlich auf Mandatsbasis?

Das ist korrekt! Die Norecu arbeitet ausschließlich auf Mandatsbasis mit festen, exklusiven Beauftragungen. Allerdings steht der Mensch im Zentrum aller Aktivitäten. Und nun wendet sich ein Mensch, mit dem mich eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit und so manche kontroverse Diskussion verbindet, mit der Bitte um vertrauensvolle Unterstützung an mich persönlich. Mit dieser persönlichen Bitte erhalte ich Informationen, von denen unter Umständen der Aufsichtsrat seines Arbeitgebers und seine Frau wissen. Dies empfinde ich als Ehre und als großen Vertrauensvorschuss. In einem solchen Fall ist doch mein erster Gedanke nicht, „Haben wir hier ein exklusives Mandat?“. In so einem Fall ist es durchaus legitim, ja sogar geboten, proaktiv vorzugehen. Für mich ganz klar eine Frage des Anstands – ich lasse meine Partner nicht im Regen stehen!

Stefan Müller-Rabin ist Partner der Norecu Executive Search GmbH und Berater für den Bereich Industrie & Produktion. Seit über 15 Jahren betreut der systemische Coach namhafte Unternehmen im internationalen Mittelstand sowie Konzerne aus Automotive, Maschinenbau und Elektronik. Neben Geschäftsführungsmandaten und Führungsrollen liegt sein Fokus auf Zentralfunktionen sowie Vertrieb und Finanzen.

 

Norecu Case Study – Leiter Vertrieb (m/w) weltweite Distributoren

Norecu Case Study

Unser Mandant

Unser Mandant ist ein namhafter „Familienkonzern“ der produzierenden Industrie in Deutschland. Die Wurzeln der Unternehmensgeschichte gehen bis auf die Anfänge um 1900 zurück. Das Unternehmen hat sich in den letzten 20 Jahren tiefgreifenden Wandlungen unterzogen. Die Familie hat sich aus dem operativen Geschäft zurückgezogen, man hat ein hochkarätig besetztes Management sowie einen Aufsichtsrat an Bord geholt, eine weltweite Matrixorganisation etabliert und den Weg geebnet vom Komponentenhersteller zu einem der führenden Systemlieferanten „aufzusteigen“. Heute beschäftigt das Unternehmen über 16.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet weit über 2.6 Milliarden € Umsatz. Entwickelt und produziert werden hochkomplexe Komponenten und Systeme für den internationalen Anlagen- und Maschinenbau.

Die Ausgangslage

Die technische Kompetenz der Mitarbeiter des Vertriebs spielte seit jeher eine sehr große Rolle für unseren Mandanten. Dies führte dazu, dass man heute über 250 Vertriebsniederlassungen in über 60 Ländern unterhält. Die Vision des Vorstandes ist es, den eigenen Vertrieb konsequent in Richtung komplexer Branchenlösungen und Systemgeschäft hin auszurichten. Der klassische Vertrieb der „Katalogware“ soll zusehends und angemessen an regionale und überregionale Handelspartner übergeben werden. Auch der E-Commerce Kanal soll weiter ausgebaut werden.
Eine erste und vorsichtige Analyse der Umschichtung innerhalb der weltweiten Vertriebsorganisation ergab, dass allein durch die Ressourcenfreisetzung und den Zugang zu neuen Märkten und Regionen ein mittelfristiges Potenzial von zusätzlichen 250 bis 300 Mio. € auf der Umsatzseite zu realisieren sei.

Unser Auftrag

Norecu wurde beauftragt, die neu ins Leben gerufene Position „Leiter Vertrieb weltweite Distributoren“ zu besetzen. Auftraggeber war in diesem Falle der Vertriebsvorstand unseres Mandanten. Anforderung: tiefe Branchenkenntnis in den Märkten unseres Mandanten, langjährige Führungserfahrung in matrixstrukturierten Organisationen, Internationalität, nachgewiesene Erfolge in Aufbau und Führung eines Distributionsvertriebs. Nicht zuletzt natürlich eine persönliche Passung in Auftreten und Werteausrichtung zu unserem Mandanten.

Unser Vorgehen

In einem der ersten Gespräche mit unserem Mandanten wurde beschlossen, die Position für eine „Inkubationszeit“ als Stabstelle direkt an den Vertriebsvorstand anzubinden. Ausschlaggebend waren hierfür zwei Gründe. Zum einen sollte die Funktion, die besonders in der Anlaufphase auf die Kooperation der weltweiten Gesellschaften angewiesen ist, entsprechenden Stellenwert verleihen. Zum anderen war das Thema Aufbau Distributoren eines der Top-Vorstandsthemen auf der strategischen Roadmap unseres Mandanten.

Mit Projektstart wurden in einem ersten Schritt mit dem Vorstand, der Personalleitung und dem Vertriebsleiter unseres Mandanten alle persönlichen Interviewtermine mit den künftigen Kandidaten fixiert. Eine erste Kennenlernrunde der Personal- und Vertriebsleitung mit minimal vier Kandidaten wurde auf Woche acht nach Projektstart terminiert. Eine vertiefende Runde für drei Kandidaten mit Vorstand und Vertriebsleitung zwei Wochen später. Weitere zwei Wochen später ein Termin, zu dem zwei Finalisten eine Präsentation zu ihrer Einschätzung des Marktes und einer Vorgehensweise dem Vorstand halten sollten. Anschließend Vertragsverhandlung & Closing. Besetzungsziel: exakt vier Monate nach Mandatsübertrag. Zu Projektbeginn wurde eine Targetlist von 60 weltweit international agierenden Mittelständlern und Konzernen mit bereits bestehender Distributionsstruktur in den Kernmärkten unseres Mandanten erstellt. Die Suche nach entsprechenden Kandidaten wurde von Beginn an europaweit ausgerichtet. Berücksichtigung fanden neben EMEA zudem die regionalen Vertriebszentralen APAC und NAFTA/Americas entsprechender (Groß-)Konzerne.

Der Ident der jeweiligen Organisationsstrukturen und Zielkandidaten erfolgte aufgrund der hohen Erwartungshaltung unseres Mandanten in den ersten Wochen durch zwei Projektmanager in direkter Abstimmung mit einem unserer Partner. Ab Woche drei konnten wir unserem Mandanten neben einer Longlist und einem Gehaltsbenchmark von über 70 Zielpersonen zudem Informationen zu Aufstellung und Marktdurchdringung seiner Marktteilnehmer liefern. Durch unsere Projektmanager und Partner wurden in der zweiten bis sechsten Projektwoche über 55 Kandidaten diskret angesprochen, Unterlagen telefonisch vorqualifiziert und Referenzen eingeholt. Bereits in dieser frühen Phase wurden mit den passendsten Kandidaten Termine für Gespräche mit Norecu fix vereinbart und alle Termine mit unserem Mandanten vorab (mit Bleistift) geblockt. Ab Woche vier wurden durch unseren Partner in den Räumen der Norecu Executive Search GmbH in München und an internationalen Flughäfen mit in Summe 12 Kandidaten persönliche Interviewgespräche geführt. Ab Woche fünf erfolgte die Präsentation der ersten Kandidatendossiers (Profile inkl. unserer verbindlichen Einschätzung) an unseren Mandanten.

Das Ergebnis

Zum geplanten Termin einer ersten Interviewrunde konnte sich die Personalleitung zusammen mit unserem Partner an einem sehr langen Tag fünf Kandidaten mit unterschiedlichen Stärken persönlich anschauen. Dem Vorstand wurden anschließend drei hervorragende Kandidaten präsentiert. In der finalen Runde hatte man die Qual der Wahl zwischen zwei Finalisten. Exakt vier Monate nach Mandatsübertrag konnte die Position Leiter Vertrieb weltweite Distributoren erfolgreich besetzt werden. Im Rahmen der Integration hält unser Partner regelmäßig Kontakt zu Vorstand und dem neuen Abteilungsleiter.

 

Von Seiten der Norecu Executive Search GmbH wurde das Projekt von Stefan Müller-Rabin bearbeitet. Er ist Partner der Norecu Executive Search GmbH und Berater für den Bereich Industrie & Produktion. Seit über 15 Jahren betreut der systemische Coach namhafte Unternehmen im internationalen Mittelstand sowie Konzerne aus Automotive, Maschinenbau und Elektronik. Neben Geschäftsführungsmandaten und Führungsrollen liegt sein Fokus auf Zentralfunktionen sowie Vertrieb und Finanzen.